Tratratrallala, tratratrallalla de Chaschperli esch weder do, de Chaschperli esch do. Sali metenand, grüezi grüezi ehr hochvercherte Publikömmer. Sender alli do? Jo? Juhuiii das gfalltmer de wämmer ezt ke Lüüt verzettere äh oh Pardon kei Ziit verlüüre und grad aafange. Ech verzelle euch höt s Chaschperlistock wo gheisst: "D MäPfaSu und de Chamislaus Zonderobsi." Es spelled met de Chamislaus Zonderobsi, de flüügend Esel Adalbert, s Wüeschte Kamel de Yussuf, ein Beduin, en bööse Wüeschte Tüüfel, de Huusabwart Pädi, d MäPfaSu Wölfli, d MäPfaSu Pfaderinne und natürli no es paar Leiterinne. 

Chamislaus Zonderobsi sieht dunkelschwarz. Nämlich hat sein Esel kürzlich sein Bein gebrochen und trägt deshalb einen Gips. Mit diesem Gips kann der Esel dem Chamislaus nicht beim Austragen der Nüsse und Lebkuchen helfen. Deshalb mussten wir schleunigst einen Ersatz für seinen Esel finden. Doch wo findet mann so schnell einen Esel oder etwas ähnliches? Die Pfaderinnen trafen sich im Pfarreiheim. Jedoch fehlte von ihren Leiterinnen jede Spur. Stattdessen kam der Hauswart Pädi hässig angebraust. Er verdonnerte unsere Pfaderinnen zum Putzen. Denn vor dem Pfarreiheim lagen unzählige Misthaufen herum. Doch die Pfaderinnen hatten Glück im Unglück. In einem dieser Misthaufen fanden sie einen Hinweis. Dieser Hinweis und vielleicht auch ein Leichter "Mist-Duft" der in der Luft lag führte sie durch ganz Sursee. Sie entdeckten unzählige Misthaufen und ahnten schon dass diese von einem Esel oder ähnlichem Tier stammen müssen. Die Pfaderinnen behielten recht und stiessen im Klostergärtli auf den fliegenden Esel Adalbert. Dieser war aber alles andere als fit. Adalbert hatte einen grausamen "Pfnüsel". Deswegen hat er Unmengen an Ricola-Zältli gegessen und zum Pfnüsel dazu noch Durchfall bekommen. Die Pfaderinnen versorgten Adalbert mit einem Teeli und sangen ihm ein liebevolles "heileheilesääge".

Gleichzeitig hatten auch unsere Wölfli Glück. Sie trafen auf einen Beduinen, den sie aber nicht verstanden da sie blöderweise kein Arabisch sprechen. Nach dem sie aber hart um einen speziellen übersetzungs Zaubertrank gekämpft hatten konnten sie mit dem Beduinen sprechen. Der Beduine sagte ihnen, er würde ihnen sehr gerne sein Kamel schenken. Ein Kamel ist zwar kein Esel aber das ist uns schnuppe denn Nüssli austragen kann ein Kamel sehr wohl auch. Doch dann stellte sich heraus, dass der Wüstenteufel Balabalabumba das Kamel geklaut hatte. Unsere Super-Wölfli konnten das Kamel schlussendlich befreien.

Und so konnte die MäPfaSu dem armen Chamislaus Zonderobsi am Schluss einen Fliegenden Esel mit Durchfall und ein Kamel schenken. Potzhollzöpfel und Zepfelchappe, die MäPfaSU esch jo scho de födliblotti Wahnsenn!!

Tritratrallala tratratrallala Beereschnetz ond Haselnoss, för hött esch uus ond Schlossdiboss!

Das neue Pfadijahr begann mit dem traditionellen Übertritt. Bevor wir uns jedoch dem Übertritt widmen konnten, veranstalteten wir verschiedene sehr kreative und lustige Kasperli-Theater. Nach dem uns vom vielen Lachen die Bäuche weh taten, wurden die Mädchen aus den Biber dann endlich in die Wölfli aufgenommen. Weiter ging es mit dem Pfadi Übertritt. Dieser fand in der Burgruine in Schenkon statt, wo 1964 der allererste Anlass der MäPfaSu statt fand. Als dann die ältesten Wölfli zu Pfaderinnen wurden, wärmten wir uns zum Schluss mit einer leckeren Buchstaben-Suppe auf.
Nach einem so tollen Start ins neue Pfadijahr sind wir gespannt, was noch alles auf uns zu kommen wird, denn Pfadi fägt!

 

 

Pippi braucht immer noch ein Geburtstagsgeschenk für Herr Nilson. Als wir sie letztens getroffen haben, hat sie ihr ganzes Geld verloren. Zum Glück haben wir es wieder gefunden! Nun müssen wir ihr nur noch helfen, das Geschenk zu kaufen..

Zeit: 13:30 – 16:00 Uhr
Treffpunkt: Haselwarte beim Kreuz (beim Pfadiheim)
Mitnehmen: Wetterentsprechende Kleider, zu Trinken, Spielgeld

Beim Kofferauspacken habt ihr vielleicht eine Socke vermisst oder eine Unterhose zu viel eingepackt.
Damit diese Sachen möglichst schnell wieder ihren richtigen Platz finden haben wir ein Googledokument gemacht:

-->Hier gehts zum Dokument<--

Hier kannst du in der Gefunden-Liste die "Unterhose" einschreiben, zusammen mit deiner (oder die deiner Eltern) Email-Adresse.
Die vermisste "Socke" schreibst du in die Vermisst-Liste, auch zusammen mit der Email-Adresse.

Nächste Anlässe

Sa Dez 14, 2019
Fähnli
Sa Dez 14, 2019
Gruppenstunde
Sa Dez 21, 2019 @13:30 - 04:00PM
AA: Weihnachtsanlass
Sa Dez 21, 2019 @13:30 - 04:00PM
AA: Weihnachtsanlass

Aktuelles